Umdenken, anders handeln

Die Welt um uns herum verändert sich. Soziale und politische Unterschiede treten deutlicher zutage. Die Konfliktzone «Naher Osten» schien bis vor wenigen Jahren noch weit weg. Doch langsam realisieren wir, dass sie vor unserer Haustüre liegt. Hunderttausende haben sich nach Europa aufgemacht, um dem Chaos und Terror zu entkommen. Plötzlich sehen wir uns neuen Herausforderungen, Ängsten und Fragen gegenüber. So mancher fühlt sich angesichts diverser Argumente und politischer Ansätze hin- und hergerissen.

«Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.»

Chinesisches Sprichwort

Mit diesem Zitat laden wir Sie ein, am 7. Januar 2017 gemeinsam mit uns Windmühlen zu bauen. Denn eines ist klar: Es braucht Hoffnung und Perspektiven. Menschen, die etwas wagen und die Zukunft in die Hand nehmen.

«Umdenken und anders handeln», so lautet das Motto des nächsten NOIVA Forums. Lassen wir uns von Persönlichkeiten, die es leben, genau dazu herausfordern! Sind Sie bereit, Ihren persönlichen Beitrag zu einer aktiven, hilfsbereiten und sich verschenkenden Schweiz zu leisten? Dann freuen wir uns auf Sie!

 Einladungskarte als PDF laden

NOIVA Forum vom 7. Januar 2017

«Flüchtlingskrise: Betroffenheit und Aufbruchsstimmung»

Am Samstag, 7. Januar, führte die Stiftung NOIVA ihr zweites Forum «Umdenken, anders handeln» in der Winterthurer «Reithalle» durch. An der Konferenz drehte sich alles um die Flüchtlingskrise: Hochkarätige Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland sprachen darüber, welche Rolle wir als Schweizerinnen und Schweizer in den aktuellen Herausforderungen spielen können und sollen.

 Ganze Medienmitteilung als PDF lesen

7. Jan
2017

Winterthur
CH

250+
Besucher

12
Referenten

Referenten

Daniel Böcking

Stv. Chefredakteur BILD Digital

Daniel Böcking ist stellvertretender Chefredakteur von BILD.de und arbeitet bereits seit 2001 in verschiedenen Positionen bei BILD. Von 2005 bis 2008 war er stellvertretender Redaktionsleiter von BILD Ruhrgebiet, Münsterland und Westfalen, 2008 wechselte er nach Berlin zu BILD.de. In der aktuellen Situation – Krisen, Flüchtlingszustrom, Terrorgefahr – sieht er neben all dem Leid eine grosse Chance, Gutes zu tun und Menschen zu helfen, denen es schlechter geht als ihm. Und er stellt sich die Frage, warum man sich in solchen Zeiten eher jammernd einigelt, anstatt aktiv zu werden. Sein neues Buch, das im August 2016 veröffentlicht wurde, trägt den Titel: «Ein bisschen Glauben gibt es nicht – Wie Gott mein Leben verändert». Böcking lebt mit seiner Frau und drei kleinen Kindern (1, 3 und 4 Jahre) in Berlin.

Hovig Etyemezian

Camp Manager Zaatari Jordanien

Hovig Etyemezian ist Senior Field Coordinator der UNHCR (Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen) und Manager des Flüchtlingslagers Zaatari im Norden Jordaniens, etwa 6 km südlich der syrischen Grenze. Seit Juli 2012 finden dort Menschen aus dem Nachbarland Zuflucht vor dem Bürgerkrieg. Schätzungen zufolge hat das Lager rund 79’000 Bewohner. Etyemezians Agentur setzt sich für nachhaltige Verbesserungen bei den Lebensbedingungen ein und dafür, den Familien Hoffnung zu geben. Der Fokus, sagt er, liege in der schulischen Erziehung von mehr als 70’000 Flüchtlingskinder in Jordanien, die derzeit nicht in einer Schule integriert seien, wie auch in der Arbeitsbeschaffung für Erwachsene. Ohne bessere Aussichten für die Zukunft verlieren viele Flüchtlinge den Mut – angesichts der Perspektivlosigkeit sind einige von ihnen bereits wieder nach Syrien zurückgekehrt, trotz der Unsicherheit, was sie dort erwartet.

Andreas Goerlich

reformierter Pfarrer

Andreas Goerlich ist zurzeit reformierter Pfarrer in der Gemeinde Pfungen, in der Nähe von Winterthur. Seit Jahren besucht er immer wieder Flüchtlingscamps im Nordirak. Flüchtlingen zu helfen und sie zu unterstützen, sieht er als gelebte Nächstenliebe. Im September 2016 begann er eine 2-jährige Tätigkeit in Dohuk (Irak) als Projektbeauftragter der Humanity NGO. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Arbeit in Camps, verschiedene Projekte unter Jesiden und Moslems, eine mobile Klinik und ein Schulbus-Engagement. Goerlich ist der Überzeugung, dass Versöhnungsarbeit unabdingbar ist, um Jesiden, Christen und Moslems zusammenzubringen. Auch werden dringend mehr Arbeitsplätze benötigt; diese können ebenfalls ein Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und Frieden sein.

Erich Gysling

Nahost-Experte, Journalist und Publizist

Erich Gysling kam 1961 zur «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens. 1968 wurde er Mitbegründer der Sendung «Rundschau», 1972 Chef des Ausland-Ressorts der Wochenzeitung «Weltwoche». 1982 wechselte Gysling wieder zum Fernsehen und war zwischen 1985 und 1990 Chefredaktor. Danach wollte er sich wieder an die «journalistische Front» begeben: Er ging erneut zur «Rundschau», bevor er Sonderkorrespondent wurde. Dabei blieb er aber Herausgeber und Chefredaktor des jährlich in sechs Sprachen erscheinenden Buchs «Weltrundschau», zudem Kommentator für TV, Radio und Zeitungen. Gyslings Passion sind der Nahe und Mittlere Osten. Während seiner journalistischen Karriere studierte er Arabisch und verfasste nach intensiven Recherchen drei Bücher. Gysling ist auch Osteuropa-Kenner und seit 2001 Präsident des Vereins Forum Ost-West.

Jürg Hofmann

Präsident Pfadi Winterthur Handball

Jürg Hofmann ist Unternehmer und Präsident von Pfadi Winterthur Handball. Er leitet die Firma BULA AG in Neftenbach, ist leidenschaftlicher Sportler und seit vielen Jahren Mitglied bei verschiedenen Sponsorenvereinigungen von Pfadi Winterthur Handball. Als einst aktiver Fussballer, Trainer, Präsident und Sportchef ist Hofmann bis heute eng mit dem Sport verbunden. Zudem hat er den Bau des neuen Ballsportzentrums WINCITY auf dem Deutweg Areal in Winterthur mitinitiiert.

Lamya Kaddor

Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin und Autorin

Lamya Kaddor ist eine deutsch-muslimische Religionspädagogin, Islamwissenschaftlerin und Autorin mit syrischem Hintergrund. Sie ist Mitglied im Vorstand des Liberal-Islamischen Bundes und publiziert in verschiedenen Medien. 2010 wurde sie zu einer der einflussreichsten muslimischen Frauen Europas gewählt. Ihre Bücher wurden schon mehrfach ausgezeichnet. So auch ihr neuestes Buch «Zum Töten bereit – Warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen», das den Buchpreis «Das politische Buch» 2016 erhielt. Durch ihre Arbeit an der Schule ist es ihr ein persönliches Anliegen, junge Menschen vor dem Abgleiten in den Islamismus abzuhalten. Im Februar konnte sie den Integrationspreis 2016 der Stiftung Apfelbaum entgegennehmen. Dieser Preis wurde ihr unter anderem aufgrund ihrer «nachhaltigen und erfolgreichen Integrationsleistung» und ihres «Einsatzes für den Abbau von Vorurteilen und für den interreligiösen Dialog» z. B. zwischen Juden und Muslimen verliehen.

Jasser & Omar Kassab

Verein Syrian Refugee Crisis

Der Krieg in Syrien hat die beiden syrisch-stämmigen Brüder Jasser und Omar Kassab aus Zürich bewegt, den Verein «Syrian refugee crisis» ins Leben zu rufen. Der Verein wurde 2013 gegründet und verfolgt das Ziel, vom Krieg betroffene Menschen zu unterstützen. Die Projekte werden durch Spenden finanziert und bewegen sich hauptsächlich im Bereich Bildung, medizinische Versorgung und Nothilfe. Zuletzt organisierten die beiden Brüder Ende 2015 ein Benefizkonzert in Zusammenarbeit mit dem Kulturhaus Helferei in Zürich. Einnahmen und Spenden, die im Rahmen dieses Konzerts gesammelt wurden, kamen zu 100% einer Traumaschule in Jordanien zugute. Im Happiness Again Children Center (HAMZ) werden kriegstraumatisierte Flüchtlingskinder professionell behandelt und in einen kindgerechten Alltag zurückgeführt.

Andi Kunz

Gründer und Präsident Stiftung NOIVA

Andi Kunz ist ein Pionier und Visionär. Nach seiner Ausbildung zum Heizungszeichner und einigen Jahren Berufserfahrung liess er sich ab 1980 am evangelisch-reformierten Theologieseminar in Greifensee zum Diakon ausbilden. Während seiner Ausbildungszeit organisierte und führte er Entwicklungshilfseinsätze in mehreren Ländern durch. Versöhnung und gelebte Nächstenliebe sind zentrale Werte in Andi Kunz’ Engagement. 2010 gründete Andi Kunz gemeinsam mit seiner Frau die humanitäre Stiftung NOIVA und startete damit eine neue Ära in seiner Laufbahn. Innert kürzester Zeit wurden diverse humanitäre Projekte ins Auge gefasst und umgesetzt; der Schwerpunkt von NOIVA liegt seit 2014 auf der Flüchtlingskatastrophe im Nahen Osten. Kunz ist Mitglied des Verwaltungsrats der WinCity AG in Winterthur.

Dr. Caroline Leaf

Sprachpathologin, Audiologin und Neurowissenschaftlerin

Dr. Caroline Leaf widmet sich seit 1985 der wissenschaftlichen Erforschung des Gehirns und des Gedankenlebens. Mit viel Leidenschaft unterstützt sie Menschen darin, ihre Gedankenwelt zu steuern und das eigene Potenzial voll auszuschöpfen. Ihre Forschungsergebnisse wendet Dr. Leaf seit 20 Jahren in der klinischen Praxis an. Ihre Arbeiten zeigen eindrücklich, wie sehr uns negative Gedanken und Erinnerungen in unserem alltäglichen Leben beeinflussen. In einer verständlichen und anschaulichen Sprache deckt sie die Hintergründe dieser neuropsychologischen Mechanismen auf. Dr. Leaf ist eine international bekannte Autorin und Referentin. Aufgewachsen in Südafrika, lebt sie heute mit ihrem Ehemann und ihren vier Kindern in Texas/USA.

Michael Räber

Agressiver Humanist, Gründer Hilfsorganisation Schwizerchrüz

Michael Räber ist mit seiner Organisation schwizerchrüz.ch in Griechenland und unterstützt gemeinsam mit seiner Frau und Familie die ankommenden Flüchtlinge – dort, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Angefangen hatte das Ganze im September 2015, als er und seine Frau in Athen Augenzeugen der Flüchtlingskrise wurden und spontan entschieden zu helfen. Räber ist jemand, für den Taten mehr zählen als Worte. Er selbst bezeichnet sich als «aggressiver Humanist».

Dara Sadun

Migrant, Coiffeur und erfolgreicher Jungunternehmer in Bern

Dara Sadun kam 2003 mit nur CHF 2.50 in der Tasche in die Schweiz. In sein Heimatland Syrien zurückzukehren, kam für ihn als politischen Flüchtling nicht in Frage. Sadun integrierte sich rasch und begegnete Menschen, die ihn unterstützten. Dafür ist er bis heute sehr dankbar. Nach 216 Bewerbungen fand der junge Migrant endlich eine Lehrstelle. 2009 schloss er die Ausbildung ab und eröffnete einen eigenen Coiffeursalon. Später hörte er davon, dass Rabbit Cars in Bern schliessen wollte – und beschloss, zusätzlich diese Garage zu übernehmen und weiterzuführen. Inzwischen fühlt sich der erfolgreiche Geschäftsmann längst nicht mehr als Gast, sondern ist in der Schweiz zu Hause. Die zweite Chance, die er erhalten hat, sieht er als neue Geburt.

Valentin Vogt

Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband

Valentin Vogt studierte an der Universität St. Gallen Finanz- und Rechnungswesen und schloss 1984 als lic. oec. HSG ab. Im Sulzer-Konzern hatte er einst verschiedene Führungsfunktionen im In- und Ausland inne und war Mitglied der Konzernleitung. Nach dem Wechsel zur Burckhardt Compression AG wurde er zunächst CEO und Delegierter des Verwaltungsrats. Seit 2011 ist Valentin Vogt Präsident des Verwaltungsrats und Miteigentümer der Burckhardt Compression Holding AG in Winterthur sowie Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Vogt wuchs in Rapperswil-Jona auf und wohnt heute im Zürcher Oberland. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Moderation

Martin Diener

Moderator

Rahel Wüthrich

Medien & Public Relations Stiftung NOIVA

Künstler

Toni Bauhofer

Jonglage ohne Witz und doppelten Knoten

Corinne Sutter

KarikaturISTin / KUNST aller ART

Band upwärts

«Wenn der Wind der Veränderung weht,
bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.»

Chinesisches Sprichwort

Programm

10:00  Eröffnung: Stadtpräsident Michael Künzle und Andi Kunz
Referat: Dr. Caroline Leaf
Referat: Erich Gysling
Künstlerische Darbietung
Referat: Daniel Böcking
13:00Mittag: Steh-Lunch und Networking
14:30Workshops
Kaffeepause
Referat: Valentin Vogt
Referat: Lamya Kaddor
Künstlerische Darbietung
Vorstellung Projekte der Stiftung NOIVA
18:30Abendessen: Steh-Dinner und Networking
Künstlerische Darbietung
20:40Podiumsgespräch
Schlusswort durch Andi Kunz
22:00Ende der Veranstaltung

Konferenzsprache

Konferenzsprache: Deutsch/Englisch mit Simultanübersetzung

Verpflegung

An diversen Foodständen bieten unsere Partner ein vielfältiges Angebot an Kulinarischem aus unterschiedlichen Kulturen.

Anreise

Informationen zur Anreise

Workshops

Zielgruppe
Personen mit Zivilcourage; Menschen, die an gesellschaftsrelevanten Themen interessiert und bereit sind, selbst aktiv zu werden.

Inhalt
In diesem Workshop erfahren Sie mehr über die praktische Flüchtlingsarbeit. Engagierte Personen geben Einblick in ihre Arbeit,erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen und zeigen auf, wie wir in unserer Gesellschaft positiv prägen und mitgestalten können.

Zielgruppe
Vertreter von KMU und Grossunternehmen mit humanitärer Weitsicht; Personen mit besonderem Interesse für Wirtschaft und Soziales, die in einer Führungsfunktion sind.

Inhalt
In diesem Workshop werden unternehmerische Lösungsansätze im Zusammenhang mit der Flüchtlingsthematik und der humanitären Krise diskutiert. Wie kann und soll sich die Privatwirtschaft positiv einbringen? Wo liegen die Chancen, wo die Hindernisse, und mit welchen Strategien können letztere überwunden werden? Hier geht es um eine positive und lösungsorientierte Sicht, die in konkrete, umsetzbare Schritte mündet.

Event Partner

Bisherige Medienberichte (Auszug)

09.01.2017 | «Flüchtlingskrise: Zeit zu handeln!»: Berichterstattung zum 2. NOIVA Forum am 9. Januar 2017 im BLICK

08.01.2017 | «Flüchtlingskrise: Betroffenheit und Aufbruchstimmung: Beitrag auf kath.ch

07.01.2017 | News-Beitrag zum NOIVA Forum: TOP News vom 7. Januar

19.12.2016 | NOIVA-Forum im TOP TALK: Im Talk zum Thema Flüchtlingskrise zu Gast: Lamya Kaddor, Nicolas Galladé und Andi Kunz

02.11.2016 | NOIVA Forum 2017: Veranstaltungshinweis bei TeleTop

23.11.2015 | «Wir fühlen uns zum Helfen verpflichtet»: Portrait im Winterthurer Landbote

04.01.2015 | «NOIVA – Ein doppelter Auftrag»: Ein Interview mit Gründer und Präsident Andi Kunz im Top Talk bei Tele Top

Fotos NOIVA Forum, 7. Januar 2017

Anreise

Mehrzweckhalle Teuchelweiher
(«Reithalle»)
Eingang: Zeughausstrasse 65, 8400 Winterthur

Kontakt Veranstalter

Fragen zum Event? info@noivaforum.ch